Weitere Projekte


Tagung zur Schlacht im Hürtgenwald 1944/45 am 13. September 2014

Der Hürtgenwald war im Spätherbst 1944 der Schauplatz für schwere Kämpfe zwischen alliierten Soldaten und Soldaten der Wehrmacht im deutsch-belgischen Grenzgebiet. Die Kämpfe zählen zu den längsten und verlustreichsten Gefechten des Zweiten Weltkriegs auf deutschem Boden im Westen. Sie hinterließen tausende Verwundete und Tote. Nach 1945 blieb der Hürtgenwald mit seinen Gemeinden über viele Jahre von dem Kriegsgeschehen gezeichnet. Noch heute finden sich in den Wäldern Kriegsrelikte: gesprengte Bunker, überwachsene Laufgräben, gefährliche Blindgänger. Außerdem zeugen zwei Kriegsgräberstätten, Kreuze, Tafeln, zahlreiche Gedenksteine und künstlerische Objekte davon, welch tiefe Spuren die Kriegsereignisse in der Erinnerung der Menschen hinterlassen haben. An den Kämpfen beteiligt waren auch Soldaten der 116. Panzerdivision („Windhund“-Division), die zuvor in Jugoslawien, an der „Ostfront“ in Russland und in Frankreich eingesetzt worden war. Veteranen der 116er-Division etablierten in der Region eine Erinnerungskultur, die bis in die Gegenwart Bestand hat. Inzwischen leben nur noch wenige der Veteranen von 1944. Durch das Wegbrechen des Veteranenverbandes ist eine Lücke entstanden, die dem „wilden Gedenken“ Tür und Tor öffnet. Betrachtet man die Erinnerungslandschaft Hürtgenwald als Ganzes, dann fällt auf, dass einerseits eine differenzierte Repräsentation der lokalen und regionalen Kriegserfahrung fehlt, während sich andererseits die Erinnerung an die „Windhund“-Division deutlich in der Landschaft wiederzufinden scheint.
Die Fachtagung „Hürtgenwald – Perspektiven der Erinnerung“ zielte vor diesem Hintergrund darauf ab die bisherige Debatte über eine angemessene Darstellung der regionalen Kriegsgeschichte zu erweitern; Elemente für ein Korrektiv zu der in Teilen täterfixierten und mythendurchsetzten Geschichtserzählung in der Region herauszuarbeiten; einen Perspektivwechsel in der Erinnerungspolitik der Region anzustoßen, der den Generationenwechsel berücksichtigt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite zur Tagung.


Projekt zum Kriegsende 1944 in der Region Aachen

Im Oktober 2014 jährte sich die Befreiung der Stadt Aachen zum 70. Mal. Am 21. Oktober 1944 kapitulierte die erste deutsche Großstadt im Zweiten Weltkrieg. Das Kriegsende im Westen begann. Aus diesem Anlass ging die Seite freeaachen44.de online, die zahlreiche Informationen zur „Schlacht um Aachen 1944“ und dem Kriegsende im Westen zusammenstellt. Ausserdem informierte @freeaachen44 vom 6. Juni 2014 bis zum 8. Mai 2015 tagesaktuell über die Ereignisse an der Westfront vor 70 Jahren.

cropped-Free_Aachen_Header2_final3


Der erste Weltkrieg und die belgisch-deutsche Grenzregion1 001